Bücher mit Wort-Bild-Karten verstehen

Wie kann das Lernen von Vokabeln bei Kindern im DAF-Unterricht weiter unterstützt werden?

Hier eine Idee dazu.

Was sollten die Kinder zuerst können?

LESEN!

Grundvoraussetzung für die Anwendung dieser Idee ist das Lesen können.

Es muss nicht flüssig sein aber soweit fortgeschritten, dass die Kinder die Wörter erkennen und einigermaßen richtig aussprechen können.

Warum?

Damit sie sich weitere Begriffe und Vokabeln selber aneignen können.

Sobald die Kinder lesen können haben sie die Möglichkeit sich weitere Vokabeln einfach durch Lesen von diversen Büchern anzueignen.

Welche Bücher kommen dafür in Frage?

Dafür sind insbesondere Bücher geeignet, die für die ersten Lesestufen geschrieben sind mit entsprechend großer Schrift, wenig Text und vielen Bildern.

Die Duden Lesedetektive der ersten Klasse sind dafür ein gutes Beispiel. Sie erzählen meist lustige Geschichten und sind bebildert. Eines der gut verständlichen Bücher in dieser Reihe ist z. B. „Achtung, wir kochen!“. Hier geht es darum, wie zwei Schwestern aus der Gemüsesuppe von Papa etwas ungenießbares kreieren.

Eine weitere Möglichkeit sind die Bücher vom Leseraben. Mit diesen Büchern hat meine Tochter schon vor der 1.Klasse lesen gelernt.

Mir gefällt das Buch „Drachen gibt’s doch gar nicht“ besonders gut und den Kindern übrigens auch. Es ist zwar mit der Lesestufe 2 gekennzeichnet aber aufgrund des Inhalts und der Darstellungsart auch für die Lesestufe 1 nutzbar. Die Illustrationen sind herrlich und die Geschichte sehr lustig.

Können die Kinder die Bücher gleich verstehen?

Die Bilder in den Büchern reichen nicht aus, um den Kindern im DAF-Unterricht alles zu erklären. Ein Beispiel dafür ist in dem Buch „ein Bär reißt aus“ (Duden Lesedetektive) zu finden. Das Wort „Studentenfutter“ ist erklärungsbedürftig. Dieses Wort können die Kinder beim eigenständigen Lesen nicht verstehen. Auch Kinder ohne DAF-Hintergrund haben bei diesem Wort Schwierigkeiten.

Selbst für den Lehrer ist es nicht einfach, so ein Wort auf Anhieb mit anderen Wörtern zu erklären.

Das kennt ihr sicher aus eurer eigenen Erfahrung. Man fängt an mit Händen und Füßen zu erzählen oder auch Zeichnungen anzufertigen, die  mehr oder weniger gelungen sind, je nach Fähigkeit des Lehrers. Um davon unabhängig zu sein bedarf es anderer Mittel.

Fazit: Die Kinder brauchen eine weitere Unterstützung, um die Bücher nicht nur zu lesen sondern auch zu verstehen.

Was kann ich tun, um die Bücher verständlicher zu machen?

Es ist ratsam für jedes verwendete Buch eigene Wort-Bild-Karten zu erstellen. Diese erleichtern das Erklären der im Buch verwendeten Begriffe. Je nach Vorwissen der Kinder sind dies mehr oder weniger Wort-Bild-Karten.

Kennt das Kind das Wort auf der Karte schon, kann es dieses überspringen. Das Wort das es noch nicht kennt, kann es mit der richtigen Bildkarte verstehen und sich im Zusammenhang einprägen. Besonders wichtig sind dabei Verben. Ein Verb wie „drängeln“ wird im Anfangssprachgebrauch der Kinder noch nicht vorkommen.

Wie erstelle ich eigene Wort-Bild-Karten?

Das Erstellen der Karten ist natürlich aufwendig und muss vor dem ersten Lesen des Buches vorbereitet werden.

Dabei geht der Lehrer das Buch durch und sucht nach Wörtern die im Buch nicht direkt im Zusammenhang abgebildet sind. Ein Beispiel dafür: Im Buch „ein Bär reißt aus“ ist bei der Überschrift der Bär schon zu sehen. Aber was „reißt aus“ bedeutet, ist für die Kinder aus dem Bild nicht zu erkennen.

Wichtig beim Erstellen der Karten ist, die Reihenfolge zu beachten in der die Wörter im Buch vorkommen. Das erleichtert das Auffinden der geeigneten Karte. Der Lesefluss wird nicht gestört.

Bei manchen Begriffen kann man sich auch durch Kombination von Bildern behelfen. Dies ist insbesondere bei zusammengesetzten Wörtern der Fall. Bei „Fußball“ nutze ich gerne einen Fuß und einen Ball, bei „Zitroneneis„, eine Zitrone und Eis. Dabei lernen die Kinder auch automatisch das Prinzip der zusammengesetzten Wörter mit. Ein Wort wie „und“ kann durch ein Pluszeichen erklärt werden.

Da die Wörter in unterschiedlichen Büchern öfter vorkommen, können die dazu passenden Bilder buchübergreifend genutzt werden.

Woher bekomme ich Bilder für die Wort-Bild-Karten?

Geeignete Bilder für die Wort-Bild-Karten zu finden ist ein aufwendiges Unterfangen. Wer selber gut zeichnen kann ist im Vorteil. Doch für jedes Wort eine eigene Zeichnung anzufertigen ist natürlich zeitintensiv.

Pixabay ist eine gute Adresse für kostenlose Bilder in hoher Qualität. Hier ist keine Anmeldung notwendig. Die Bilder können direkt heruntergeladen werden. Ein Vermerk der Quelle ist bei diesen Bildern nicht notwendig. Aber Achtung: Die Bilder werden zwar von der Pixabay Redaktion geprüft, trotzdem kann es vorkommen, das bestimmte Bilder das Urheberrecht verletzen. Besonders dann, wenn Marken darauf abgebildet sind oder Personen zu sehen sind. Hier muss im Notfall beim Nutzer nachgefragt werden.

Pixelio ist eine weitere Möglichkeit an Bilder zu gelangen. Hier ist jedoch eine vorherige Anmeldung notwendig. Die Bilder sind mit dem Fotografen und der Bezeichnung Pixelio zu markieren.

Ich persönlich nutze beide Plattformen. Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Quellen. Einige dieser Quellen habe ich hier im Wiki bereits verlinkt. Hier könnt ihr sie mit einer Erklärung von mir finden:

Ein gutes Video, worauf es bei der Nutzung von Bildern ankommt, findet ihr in diesem Bilder nutzen (extern) youTube-Video.

Gibt es schon fertige Wort-Bild Karten die ich nutzen kann?

Bisher habe ich vergleichbare Karten im Web noch nicht gefunden. Falls ihr welche kennt könnt ihr mir diese gerne melden. Dann setze ich entsprechende Links dahin.

Deswegen nehme ich mir die Bücher nach und nach vor, um die Karten selber zu erstellen. Das eine oder andere kann ich dann sicher auch hier zur Verfügung stellen.

Wie gehe ich mit den Wort-Bild-Karten vor?

Zuerst lese ich das Buch mit meinem Schüler. Der Schüler liest, ich höre zu. Falls nötig korrigiere ich an der einen oder anderen Stelle die Aussprache.

Immer wenn ein unbekanntes Wort erscheint lege ich dem Kind die passende Wort-Bild-Karte zurecht.

Ich lese das Wort nochmal vor und erkläre falls notwendig.

Anschließend geht das Lesen weiter bis das Buch zu Ende gelesen ist.

Mit dieser Vorgehensweise vertraute Kinder können das Buch auch schon beim ersten Mal alleine lesen.

Dann kann das Kind das Buch nochmal selbständig lesen und sich bei den Wörtern, die es nicht versteht eigenständig die passende Karte mit der Erklärung heraussuchen.

FAZIT: Ermöglicht euren Schülern im DAF-Unterricht eigenständiges Lesen und Vokabeln lernen, indem ihr Ihnen Wort-Bild-Karten zu jedem gelesenen Buch anbietet.

Und, ist das eine Idee, die Ihr für eure Kinder anwenden werdet oder vielleicht sogar schon anwendet?

Kennt Ihr noch weitere Bücher oder Buchserien die dafür gut geeignet sind?

Vermerkt sie gerne in den Kommentaren!

Weiterführendes Material:

Allgemeine Wort-Bildkarten zum Thema Ernährung Deutsch

Ernährung – Wort- und Bildkarten Deutsch

Schlagworte: Lesen 1.Klasse, Lesen 2.Klasse, Lesen DAF

 

Quelle: Wissen inklusiv

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.